Kategorien
Allgemein

Swiss Fort Knox – Ein sicherer Ort für sensible Daten?

Blogpost von Anna Linder zum Vortrag von Prof. Dr. Silvia Berger Ziauddin, Universität Bern mit dem Titel «Zur Emergenz des Datenbunkers ‘Swiss Fort Knox’ im Berner Oberland»

Angenommen, man möchte seine Daten so sichern, dass sie vor militärischen und zivilen Angriffen geschützt, doppelt gesichert sowie zeitlich unbegrenzt abrufbar sind und dass sie rund um die Uhr bewacht werden – wo würde man in Europa den sichersten Ort dafür finden? Wussten Sie, dass genau dieser Ort mitten in einem Felsmassiv bei Saanen im Simmental im Berner Oberland zu finden ist?

In der interdisziplinären Ringvorlesung «Silicon Mountain – Digitalisierung und sozialer Wandel im Schweizer Berggebiet» im Herbstsemester 2022 stellt Frau Prof. Dr. Silvia Berger Ziauddin, Historisches Institut Universität Bern, ihre Forschungsarbeit zum Swiss Fort Knox unter dem Titel «Zur Emergenz des Datenbunkers ‘Swiss Fort Knox’ im Berner Oberland» vor.

Das Swiss Fort Knox ist nach eigenen Angaben das sicherste Datencenter in Europa. Es liegt tief in einem Felsmassiv und besteht aus zwei Standorten: Swiss Fort Knox I und Swiss Fort Knox II. Auf der Homepage der Betreiberin Mount10 (auch SIAG Secure Infostore AG) steht, dass die einzigartige Lage in den Schweizer Alpen für die Sicherung und den Schutz von hochsensiblen Daten besonders gut geeignet sei. Die Anlage befindet sich in ehemaligen Militärbunkern der Schweizer Armee. Sie liegen in einem Felsmassiv bei Saanen und Zweisimmen. Ein Landeplatz für Business-Jets und Helikopter und einem Zoll ermöglicht die unkomplizierte Abwicklung der Ankunft von Kundinnen und Kunden. Am Rollfeld des Flugplatzes gibt es einen Hangar, in dem die Kunden, die ihre hochsensiblen Daten einfliegen, direkt parken können. Der Hangar ist mit eindrücklichen, riesigen Kunstobjekten geschmückt.

Der Zugang zum Gebäude ist videoüberwacht. Es gibt ziviles und militärisches Wachpersonal, dass während 24h für die Bewachung zuständig ist. Mehrere Sicherheitsüberprüfungen führen ins Inneren des Gebäudes, wo sich das Herzstück, die Serverräume befinden. Das Kühlsystem der Anlage wird durch Grundwasser sichergestellt, das nach der Erwärmung durch ein eigens gebautes Pumpsystem zurück in die Tiefe geleitet wird.

Die Anlage funktioniert autark und kann nach eigenen Angaben der Firma selbst im Katastrophenfall ihre Arbeit für mehrere Wochen verrichten, denn sie verfügt dafür über alles, was sowohl Technik als auch Mensch zum Funktionieren brauchen würden, falls es in der Welt ausserhalb der Swiss Fort Knox zu einem Stillstand käme.

Aufbau des Swiss Fort Knox im Querschnitt

Swiss Fort Knox – Die Entstehungsgeschichte

Die Geschichte des Swiss Fort Knox beginnt im Zweiten Weltkrieg. Damals wurden im Bergstollen, in dem sich das Datencenter heute befindet, die Flugzeuge der Schweizer Luftwaffe vor dem Feind versteckt. Der Stollen wurde unter strengster Geheimhaltung vor der Zivilbevölkerung ausgehoben. 1943 war er dann für die erste Fliegerkompanie bezugsbereit. Im Kalten Krieg im Angesicht der nuklearen Bedrohung wurde zum bestehenden Stollen eine weitere atomschutzsichere Festungsanlage mit einer Kommandozentrale in den Berg gebaut.

Eingang zum Swiss Fort Knox

Der unauffällige Eingang liess kaum erahnen, dass sich dahinter 2000m2 Fläche befanden. Im Innern wurden Panzertüren in 90 Grad-Winkeln verbaut – im Falle einer atomaren Druckwelle würde die Zerstörungskraft dadurch geringer ausfallen. Am Eingang überwachte ein Offizier in einem Kontrollraum die Sicherheit. Der Zutritt zu dieser Datenfestung war schon zu jener Zeit streng reglementiert, nur wenige Personen durften die Anlage uneingeschränkt betreten. Das ist bis heute so geblieben In der Anlage selbst waren ein Wasserspeicher sowie Stromgeneratoren und Filteranlagen eingebaut, die in der Lage waren, atomare und biologische Partikel aus der Luft zu filtern. Menschen konnten sich über längere Zeit in den Räumen aufhalten. Von dieser Anlage aus konnte man die Koordination und Überwachung des Flugbetriebs gewährleisten, falls der möglich bevorstehende Nuklearkrieg ausbrechen würde. Der Bau erfolgte ebenso unter strengster Geheimhaltung, wie damals der Stollen in den 1940er Jahren. Bis heute existieren im Bundesarchiv keine Baupläne zu dieser Anlage.

Ein Narrativ sorgt für den Erhalt eines Mythos und der James Bond-Stimmung

Frau Berger Ziauddin führt aus, dass die Geschichte der Festungsanlage in Saanen von Geheimhaltungsstrategien, militärischen Sicherheits- und Schutzversprechen geprägt worden sei. Mitunter habe auch der Standortvorteil in den Berner Alpen sowie die invasiven Eingriffe in die Natur, um den Bau überhaupt zu ermöglichen, die Geschichte des heutigen Datencenters geprägt und es zum sichersten Datencenter Europas gemacht. Nach den heissen Phasen des Kalten Krieges war der Standort in Saanen für das Militär nicht mehr so wichtig. In den 80er-Jahren erlebte der Ort aber eine Renaissance. Die Fallschirmgrenadierkompagnie 17, die sogenannten «Paras», wurden dort für Weiterbildungszwecke stationiert. Sie bilden eine Spezialeinheit innerhalb der Schweizer Armee. Ein Mitglied der damaligen «Paras-Kompagnie», Christoph Oschwald, ist heute der CEO der SIAG Secure Infostore AG. Als in den 80er-Jahren die Kompagnie nur noch wenige Male in der Woche Trainings dort absolvierte, entwickelte Oschwald, der eine eigene Computerfirma besass, die Idee der Verbindung von Datenspeicherung und militärischer Sicherheit im Berg. Damit war der Grundstein für das heutige Swiss Fort Knox gelegt.

Seit Mitte der 90er-Jahre gelang es den Betreibern, das Narrativ rund um das Swiss Fort Knox geschickt zu inszenieren. Es geht darum, die Geschichte immer auf dieselbe Art und Weise zu erzählen. Als Hauptprotagonisten dieses Storyboard dienen bis heute typische Schweizertugenden, wie beispielsweise militärische Verteidigungsbereitschaft, die gewaltige Berglandschaft, gepaart mit einer guten Portion Heidi-Mythos und ein paar mysteriöse, geheimnisvollen Geschichten rund um den Bunker selbst. Genau auf dieses Narrativ setzt die Betreiberin auch im Marketing und in der Kommunikation ein, denn eine solche Geschichte lässt sich gut verkaufen, besonders, wenn man nun das Ganze auch noch in bester James-Bond Manier verknüpft, so wie der Werbefilm aus dem Jahre 2007.

Der Weg zum heutigen Swiss Fort Knox

Erst in den 2000er-Jahren begann sich das Geschäft mit der Datensicherung im Berg zu lohnen. Mit der Einführung des kostenlosen Breitbandinternets wurde die Übertragung von Daten im Internet erschwinglich. Im Bergmassiv in Saanen folgten weitere Ausbauten: Lüftung und Sicherheitssysteme wurden erweitert und ein zweiter Bunker in Zweisimmen (Swiss Fort Knox 2) in Betrieb genommen. Er diente zur zweiten Sicherung der verschlüsselten Kundendaten und stellte damit das Backup der Daten sicher. Das Geschäft mit den Daten betreibt die Firma Mount10.

Heute gibt es offenbar immer noch Personal für die Hotellerie und die Sicherheit vor Ort. Die Menschen, die im Swiss Fort Knox arbeiten, sind in der Gemeinde Saanen unbekannt. So ist auch unklar, wie viele Menschen sich dort tatsächlich aufhalten und ob diese Steuern zahlen würden. Jedoch ist dies für die Gemeinde Saanen offenbar nicht so relevant. Vielmehr fügt sich das Image von Swiss Fort Knox sehr passend in das Bild der Luxustourismus-Orte Saanen und Gstaad, was für die Gemeinden Saanen und Gstaad durchaus lukrativ ist – da Kundinnen und Kunden des Swiss Fort Knox auch von der Region profitieren würden.

Heute lagern auf ungefähr 600 Quadratmetern verschlüsselte Daten aus 30 Ländern auf 40`000 Servern gespeichert im Swiss Fort Knox. Pro Monat bezahlen Kundinnen und Kunden 100.- Franken für die Datenspeicherung, was eher im höheren Preissegment ist. Begründet wird der Preis mit der doppelten Datenspeicherung und dem Kundensupport, der inkludiert ist.

Rechenzentrum Swiss Fort Knox (2007)

Die Daten – oder das neue Gold

Im Swiss Fort Knox wird heute das neue Gold gelagert. Es handelt sich dabei um Daten von Privaten und Firmen – digital, aber auch auf veralteten Files und Datenträgern. Es gibt sogar eine Metallbox von einem Konsortium aus europäischen Bibliotheken, Archiven, Universitäten und Firmen wie IBM und Microsoft namens «Planets» (Preservation and longterm access through network services). Die Box, die 2010 in den Bunker gebracht wurde, beinhaltet Datenformate, die nicht mehr genutzt werden und die dazugehörigen technischen Tools, um die Speicherung und Sichtung der Daten für die Nachwelt sicher zu stellen. Es handelt sich offenbar um ein Rettungsprojekt für das globale digitale Genom. Dieses besteht einem JPG-Bild, einer HTML-Website einem Quick Time-Film, einer PDF-Broschüre und einem Java-Programm sowie mehreren tausend assoziierten Dateien. Die Tatsache, dass die Daten in unterschiedlichen Dateiformaten abgespeichert sind, soll helfen, dass spätere Generationen die Daten decodieren, konvertieren und lesen können. Gespeichert sind die Dateien auf verschiedenen Medien wie zum Beispiel Floppy-Disc oder DVD.

Abschliessend lässt sich festhalten, dass im Berner Oberland in Saanen bei Gstaad und in Zweisimmen also das vermeintlich sicherste Datencenter von Europa liegt.  Im Werbefilm der Firma Mount10, die noch heute für die Datensicherung im Berg verantwortlich ist, wurde auf die abenteuerreichen Szenen wie sie im Werbefilm von 2007 zu sehen verzichtet. Allerdings wird der Film mit ebensolcher Musik untermalt, während der CEO der Firma Mount10 Erklärungen zum Swiss Fort Knox abgibt. Im Zweiten Weltkrieg und im Kalten Krieg musste der Berg Aspekte der Sicherheit erfüllen – es wurden Militärflugzeuge versteckt und verschlüsselte Daten gelagert. Heute liegen neben den Daten von Privaten und Unternehmen auch das digitale Erbe des Planeten im Berg.

Referenzen und Verweise

https://mount10.ch/ueber-uns/swiss-fort-knox/

https://www.swissfortknox.ch/Informatik-Loesungen.html

Das Fort Knox der Schweizer

Werbefilm Swiss Fort Knox (2007)



Diesen Blogbeitrag zitieren
annalinder (2023, 28. Februar). Swiss Fort Knox – Ein sicherer Ort für sensible Daten? Einblicke in die Digital Humanities. Abgerufen am 30. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/o592

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search