Kategorien
Allgemein

Die Dietrich-Edition

Dr. Gabriela Schwarz-Zanetti und M.A. Lukas Heinzmann stellten uns am 25. Oktober 2021 ihr Projekt die digitale Edition des Kloster-Tagebuchs von Joseph Dietrich vor. In Ihrem Projekt, das vom Schweizer Nationalfond (SNF) und verschiedenen Stiftungen und Fonds unterstützt wird, konnten die 18-bändigen Tagebuch Manuskripte, bestehend aus insgesamt 12’000 Seiten, digitalisiert und auf einer Webseite verfügbar gemacht werden. Das Digitalisieren der Bände hat einerseits zum Ziel diese in einem nachhaltigen Format für die Zukunft zu erhalten und dessen Bearbeitung sowie Weiterverarbeitung zu vereinfachen. So wurde zum Beispiel eine Suchfunktion eingefügt, welche ein Zurechtfinden in der unübersichtlichen Menge an Text vereinfacht. Neben den Geschichtswissenschaften hat dieses Projekt Implikationen für Bereiche der Germanistik und der historischen Geografie.

Pater Joseph Dietrich von Einsiedeln

Joseph Dietrich (1640-1704) wurde in eine Familie der Oberschicht in Rapperswil geboren. Sein Vater besetzte bereits wichtige Ämter als Stadtschreiber und Schultheiss. Den Eltern war die Bildung der Kinder wichtig und so schlug Joseph Dietrich mit zwei Geschwistern einen Geistlichen Weg ein. In Einsiedeln wurde er zum Priester geweiht und verbrachte den grössten Teil seines Lebens im Kloster. Als ein höheres Mitglied des Klosters übernahm Dietrich eine Vielzahl von Funktionen im Kloster und in der Gemeinde Einsiedeln. Neben seinen Tagebucheinträgen war er unter anderem Brüderinstruktor, Küchenmeister, Statthalter und Beichtiger. Ausserdem komponierte er Musikstücke für die Orgel, welche leider nicht überliefert wurden.

Die Digitale Edition

Auf der Projekt-Website kann die digitale Edition abgerufen werden. Jedoch ist das Projekt noch nicht vollständig und so kann man zu diesem Zeitpunkt erst zwei der achtzehn Bände einsehen.

Normalerweise sind Editionen von Tagebüchern eine Rarität, da sie meistens subjektiv sind und daher als nicht sehr verlässlich gelten. Zusätzlich sind Tagebücher sehr unstrukturiert und beinhalten eine Vielzahl von Aspekten. Dies macht solche Werke eher unübersichtlich und behindert eine effiziente Analyse einzelner Aspekte. Jedoch in diesem Fall eigenen sich Dietrichs Tagebücher aufgrund zwei Charakteristiken für ein solches Editionsprojekt. Einerseits sind die einzelnen Tagebucheinträge sehr umfangreich (durchschnittlich eine Seite pro Eintrag) und enthalten detaillierte Beschreibungen. Zusätzlich wurden die Einträge mit einer hohen Regelmässigkeit geführt. Im Verlauf von Dietrichs Leben erhöhte sich die Frequenz der Einträge sogar und belief sich in den letzten Jahren auf tägliche Einträge. Die Frequenz erhöht nicht unbedingt die Reliabilität, jedoch ermöglicht sie verschiedene Zeitabschnitte zu kontrastieren und einzelne Aspekte aus anderen Quellen zu überprüfen.

Was genau beinhaltet das Tagebuch und wie wurde die digitale Edition strukturiert?

Da die Werke aus viel Text bestehen, ist der Inhalt der Tagebucheinträge sehr breit und umfasst jegliche Themen. Dies erweist sich als ein weiterer Vorteil für die Nutzbarkeit der Daten für verschiede Forschungsbereiche. So decken die Tagebucheinträge Themen ab wie beispielsweise das Wetter, die Geschehnisse im Kloster, welche Strafe erteilt wurden, welche Festtage gefeiert wurden oder welche Gäste im Kloster aufgenommen wurden. So wird zum Beispiel vom Engelweihefest berichtet, welches über 2 Wochen im Kloster stattfand und von über 600 Gästen besucht wurde.

Im momentanen Stand des Projekts können auf der Webseite bereits zwei Bände eingesehen werden (Band 06 und Band 13). Uns wurde anhand von den vorhandenen Auszügen erklärt, wie aus den physischen Bänden die Digitale Edition gestaltet wurde. Dabei verfolgten die Projektmitarbeitenden einen Annäherungsapproach, also eine möglichst ähnliche digitale Repräsentation der Werke. So wurden die Bände auch in der zeitlichen Reihenfolge der Originale gegliedert. Meiner Meinung nach ist diese Struktur, welche die physischen Bücher imitiert, gut gelungen und ermöglicht eine sehr einfache und intuitive Benutzung.

Auf der Webseite kann man jeden der Bände öffnen und wird dann auf die jeweiligen Inhaltsverzeichnisse verwiesen. Wie im Inhaltsverzeichnis eines physischen Buches gibt es einzelne Kapitel (hier Jahreszahlen) mit den einzelnen Unterkapiteln (die jeweiligen Monate oder teilweise einzelne Festtage oder Ereignisse). Aus diesen Kapiteln kann man nun einzelne Seiten auswählen. Danach wird man zur Übersicht der einzelnen Seite geleitet, welche aus zwei Teilen besteht; einerseits dem Scan der physischen Seite (rechts) und andererseits die Transkription (links). Das Bild der Seite bietet bis auf eine Mouse-Over-Zoom Funktion keine weiteren Interaktionsmöglichkeiten. Im Vergleich dazu ist die Transkription voller zusätzlicher Informationen (Notizen, Kommentare und Übersetzungen), welche farblich kodiert sind.

Die Digitale Edition wurde praktisch gänzlich nach TEI-standard transkribiert, wobei sehr wenige Tags von dem Standard abweichen. Die einzelnen Bände schwanken stark in der Anzahl der verwendeten Tags, da sie sehr vom Inhalt (z.B. Namen oder Orte) und der Struktur des Textes (z.B. Tabelle) abhängig sind.

Für die Transkription wurde das Programm T-PEN (transcription for paleographical and editorial notation) benutzt, welches den Text zwar nicht automatisch erkennt, es aber vereinfacht die Dateien kollaborativ zu bearbeiten. Ein weiterer Vorteil ist die automatische Layout Erkennung, welche die Textlayouts der jeweiligen Seiten in Kästen einteilt. T-PEN wurde in diesem Projekt also vor allem für praktische Zwecke verwendet. Die Metadaten der Texte wurden in einer Excel Tabelle erfasst und abgespeichert. Obwohl diese Methode eine eher altmodische Art ist Metadaten abzuspeichern, vereinfacht sie es diese durchgehend zu Überarbeiten. In der Excel Tabelle wurden Informationen zum Autor, aber auch zu genannten Personen oder “Händen” (Personen welche einzelne Tagebucheinträge schrieben) gesammelt und geordnet. Dies war teilweise schwierig, da Personen nicht immer zugeordnet werden konnten und man keine weiteren Informationen zum Namen finden konnte.

Von Interesse für die Digital Humanities

Dieses Projekt ist für die Digital Humanities aus mehreren Gründen relevant. Einerseits beschäftigt sich das Projekt mit der Frage der nachhaltigen Abspeicherung und Formatierung von Daten. In welcher Form können Bücher, welche in 200 Jahren vielleicht unleserlich sein werden, aufbereitet werden, damit diese für eine möglichst lange Zeit erhalten bleiben? Mit der Digitalisierung hat das Projekt die Aufbewahrung der Werke für eine längere Zeit auch bereits sichergestellt. Dies hat auch den Vorteil, dass die Werke nicht mehr physisch gebunden sind und Forscher*innen jeglicher Gebiete auf der ganzen Welt Zugriff darauf haben. Andererseits thematisiert dieses Projekt auch wie genau solche Bücher digitalisiert werden sollen. Was in diesem Projekt vor allem interessant ist, ist die “Aufwertung” des physischen Buches zum digitalen. Die Digitale Edition enthält komplementäre Informationen und ist in einer Art und Weise vorhanden, welche eine Weiterverarbeitung für zukünftige Forschung vereinfacht.

Generell war ich sehr erstaunt wie viel Arbeit und Planung eine Digitalisierung von Büchern braucht. Vor dieser Veranstaltung dachte ich eine Digitalisierung ist eine “einfache” Kopie eines Textes/Buches. Mir wurde aber durch diesen Vortrag bewusst, wie komplex der Prozess einer Digitalisierung ist und welches Potential digitale Formate gegenüber physischen haben.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.