Kategorien
Allgemein Digital History

Patricia Zihlmann / Silvio Raciti / Roland Reichen: Codierung von Korrespondenzen in der Gotthelf-Edition

Im Rahmen der Ringvorlesung Einblicke in die Digital Humanities stellten Patricia Zihlmann, Silvio Raciti und Roland Reichen die digitale Gotthelf-Edition der Forschungsstelle Jeremias Gotthelf vor. Das Edieren der Briefkorrespondenzen Jeremias Gotthelfs stand dabei im Fokus der Vorlesung. Zihlmann, Raciti und Reichen beschrieben ihr Vorgehen, ihre Zielsetzungen sowie die Herausforderungen beim Codieren von Korrespondenzen. Diese Themen wurden nicht nur theoretisch vorgestellt. Im Vortrag folgenden Workshop konnte man das Codieren eines Briefes selbst ausprobieren.

In der Historisch-kritischen Gesamtausgabe der Werke und Briefe von Jeremias Gotthelf (HKG) sollen Gotthelfs Texte nach zuverlässigen wissenschaftlichen Kriterien ediert werden und somit die wissenschaftliche Beschäftigung mit Jeremias Gotthelf fördern. Auch mit der verknappten Rezeption Gotthelfs als Autor von in bäuerlichem Milieu spielenden Erzählungen soll aufgeräumt werden. Denn, wie schon die Unterteilung der Teilbände der Edition zeigt, es finden sich bei Gotthelf mehr Textgattungen als nur Roman und Erzählung. Unter anderem sind seine Predigten und Amtsschreiben überliefert. Mit der HKG soll eine zuverlässige Textbasis geschaffen werden, die die Textgenese auszeichnet, editorische Eingriffe ausweist sowie mittels Einleitungs- und Stellenkommentaren Hintergründe, Kontexte und zeitgenössische Diskurse erläutert.

Die Gotthelf-Edition erschien zunächst als Buchausgabe. Ab 2012 entstand die digitale Edition (dHKG). Das digitale Format ermöglicht eine flexible Präsentation der Texte, die Anschlussfähigkeit und Nachnutzung der Edition sowie die Erweiterung des potenziellen Nutzer*innenkreises. Die Edition basiert auf einer inhaltlich-analytische Codierung mit TEI-XML – Peter Dängeli gab in einer vorangegangenen Sitzung der Ringvorlesung bereits ein Einblick in die Text Encoding Initiative (TEI). Die Arbeitsumgebung stellt sich aus Oxygen, Ediarum, Tustep und der eXist-Datenbank zusammen. Seit 2019 beteiligt sich auch die Hochschule der Künste Bern an der Gotthelf-Edition. Das in der Ringvorlesung vorgestellte Teilprojekt der Edition, die Briefedition, begann 2017. Darin werden die Briefe und Amtsschreiben von und an Albert Bitzius – nach einer umfassenden Recherche sind das bis zu 2300 Schreiben – ediert. Diese Korrespondenzen bieten einen Einblick in die Entstehungs- und Rezeptionsgeschichte der Texte und in das Leben von Albert Bitzius.

Beim Edieren von Briefen sollten Materialität und Briefbesonderheiten berücksichtig werden. Briefspezifische Merkmale wie Rezeptionsspuren und Beilagen sollten in der Edition sichtbar sein. Der Kommentar kontextualisiert die Briefe, gibt beispielsweise Informationen über damals gängige Konventionen beim Verfassen eines Briefes oder gibt Auskünfte über das Postwesen dieser Zeit. Ziel des Projekts ist ein Briefarchiv, welches vernetzt, interoperabel und anschlussfähig ist. Hierzu wird correspSearch und metagrid eingesetzt. Um möglichst viele Metadaten der Briefe (erwähnte Entitäten wie Personen, Orte, Publikationen etc. und Textbeziehungen) erfassen zu können, bedurfte es einer Ausweitung von <correspDesc> mit CMIF (Correspondence Metadata Interchange Format), das die wichtigsten Metadaten für edierte Briefe digital und maschinenlesbar zur Verfügung stellt.

Ein weiterer Punkt, der beim Edieren von Briefen berücksichtigt werden muss, ist die Erfassung der Textbeziehungen. In manchen Briefen finden sich Beilagen (Geschenke, Manuskripte etc.), die ebenfalls codiert werden müssen. In der Gotthelf-Edition geschieht dies mittels eines <note type> für Beilage, Korpus und Fassung:

<note type="textbeziehungen">
	<ref type="hasAttachment | attachedTo" target=""/>
	<ref type= "hasDraft | isDraftOf" target=""/>
	<relatedItem type="korpus" sameAs="korrespondenz">

Wie die digitale Repräsentation eines Briefes am Ende aussieht, ist von den jeweiligen Editionsrichtlinien abhängig. Für die Gotthelf-Edition waren folgende Punkte zentral: Textstruktur und Layout der Briefe, genaue Wiedergabe der Zeichensequenzen, editionswissenschaftliche Phänomene, Trennung von Inhalt und Darstellung sowie eine digitale Repräsentation, die sich weiterverarbeiten lässt.

Wie bereits erwähnt, erfolgte die Codierung der Briefe mithilfe der Markupsprache TEI-XML. Im Projekt wird mit folgenden Funktionen gearbeitet:

Tags: <head> und </head> 
Elemente: <head>Xyz</head>
Leere Elemente abkürzen: <pb></pb> entspricht <pb/>
Tags sind case sensitive: <name> entspricht nicht <Name>
Attribute: <head n=""> (oft wiedergegeben als @n)  
Werte: <head n="1">  
Kommentare: <!– Kommentar –>
processing instructions: <?xml-stylesheet  href="style.xsl" type="text/xsl"?> 

Das Vorgehen beim Edieren der Briefe besteht aus mehreren Teilschritten:  Zunächst erfolgt die Analyse des zu edierenden Textes, d.h. dessen Strukturen und Funktionen. Bei Briefen handelt es sich um linear verfasste Texte. Sie sind zu einem gewissen Grad standardisiert. So geben beispielsweise Briefsteller Anweisungen für das Schreiben von Briefen. Private und amtliche Korrespondenzen sind zu unterscheiden, da sie anderen Normen folgen. Die Grundstruktur eines Briefes besteht aus Brieftext und Adressseite. Brieftext und Adressseite haben dann ihrerseits wiederum eine Binnenstruktur. Eigenschaften einer Privatkorrespondenz sind die folgenden: Einen Eröffnungsblock mit Datumszeile und Anrede, einen Hauptblock mit dem eigentlichen Brieftext, einen Schlussblock mit Grussformel und Unterschrift, Postskripte und die Adressseite mit dem Adressaten. Die amtlichen Korrespondenzen haben an einigen Punkten abweichende Eigenschaften: Sie haben einen Eröffnungsblock mit Adresse und Anrede, manchmal mit einem Betreff, einen Hauptblock mit dem eigentlichen Brieftext, einen Schlussblock mit Grussformel, Unterschrift und Datumszeile, Postskripte und eine Adressseite mit dem Adressaten und dem Absender. Weiter werden auch die Eigenheiten des Schreibers erfasst.

Der nächste Schritt beim Edieren ist das Modellieren. Die gefundenen Elemente werden identifiziert und einem TEI-Element zugeordnet. Unter anderem:

<dateline>, <salute>, für amtliche: <address> mit <addrLine> und <p> für Betreffe
Konvention: <opener>; weitere Gruppierung mit <seg>
Haupttext:  <p>, <list>, <table>, <lg>
<salute>, <signed>, ggf. <dateline>
Konvention: <closer>; weitere Gruppierung mit <seg>
<postscript> mit <p>, <list>, <table>, <lg>
<address> mit <addrLine> 

Danach folgen die Transkription und die Codierung der Briefe (das Annotieren der Transkription). Der finale Schritt ist das Visualisieren. Der Code wird in das gewünschte Format transformiert (PDF, HTML).

Die Schwierigkeiten, die bei diesem Projekt auftraten, waren editorische Fragen zur Auszeichnungstiefe, d. h. die Frage, was man alles auszeichnet. Weiter gab es kleinere Probleme wie beispielsweise Anreden im Fliesstext, die nicht mit dem <salute> Element ausgezeichnet werden können, da die TEI-Regeln dies nicht zulassen. Die Hauptherausforderungen waren nicht-lineare Strukturen. Dazu gehören etwa Postskripta, die nicht am Ende eines Briefes angebracht wurden, sondern aus Platzgründen auf der ersten Seite stehen oder Textfortsetzungen auf vorangehenden Seiten. Weiter gibt es in den Briefen auch an verschiedenen Stellen Empfangsvermerke. In gedruckten Editionen werden solche Phänomene im Apparat erläutert und die Empfangsvermerke werden am Ende des Textes beschrieben. In der digitalen Edition werden solche Elemente an der Stelle hinterlegt, an der sie im Originaldokument auftreten. Dabei arbeiteten die Editor*innen mit dem TEI-Element <anchor>, das erlaubt, die oben beschriebenen Phänomene dort zu platzieren, wo sie im Brief auftreten.

Zihlmann, Raciti und Reichen gaben in ihrer Vorlesung einen Einblick in ihre Arbeit. Die briefspezifischen Merkmale fordern demnach die Editor*innen immer wieder heraus und die digitale Übersetzung der Briefe eröffnet zwar neue Chancen, bringt aber auch neue Schwierigkeiten mit sich. Doch die genutzten digitalen Tools schaffen nicht nur neue Probleme, sie können sie auch lösen oder sogar neue, verbesserte Ansätze bieten. Nach den Ausführungen von Zihlmann, Raciti und Reichen darf man jedenfalls auf die digitale Briefedition der HKG gespannt sein.


2 Antworten auf „Patricia Zihlmann / Silvio Raciti / Roland Reichen: Codierung von Korrespondenzen in der Gotthelf-Edition“

Vielen Dank für den schönen Beitrag! Nur ein kleiner Hinweis zu den Einstellungen beim Autorenprofil: Vor- und Nachnamen sollten als zwei Worte getrennt eingestellt werden im Sinne einer Suchmaschinenoptimierung und damit BASE die Autorennamen richtig indizieren kann: https://bloghaus.hypotheses.org/3062 – einfach ändern und diesen Kommentar nicht freischalten (oder nur wenn gewünscht)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search