Kategorien
Allgemein

Prof. Jimmy Schmid / PD Dr. Christian von Zimmermann: Das GUI als editorische Aufgabe

Wir klappen ein Buch auf und haben automatisch bestimmte Erwartungen an Aussehen und Inhalt, weil wir auf Konventionen und Gewohnheiten zurückgreifen. Kochen wir beispielsweise ein Gericht nach Rezept, sollen zuoberst alle Zutaten aufgelistet sein sowie eine Angabe zur Zubereitungsdauer und Informationen darüber, für wie viele Personen die Mengenverhältnisse berechnet sind, zur Verfügung stehen. Das ermöglicht uns einen ersten Überblick. Anschliessend wollen wir Schritt für Schritt in der richtigen Reihenfolge den Zubereitungsvorgang vermittelt bekommen. Für eine solch logische Strukturierung und Nutzerführung wird in den Digital Humanities der Begriff ‘intuitiv’ verwendet. Jimmy Schmid, Professor an der Hochschule der Künste (HKB) Bern, beschäftigt sich mit intuitiven Anwendungen im digitalen Raum und weiss, wie man Menschen mit Design leiten kann. Deshalb ist er Partner der digitalen historisch-kritischen Edition von Jeremias Gotthelfs Gesamtwerk, die an der Universität Bern unter der Leitung von PD Dr. Christian von Zimmermann entsteht.

Das digitale Medium steht (noch) ausserhalb des kulturellen Wissens.

Auch Nutzungskonventionen gehören zum kulturellen Wissen. Diesbezüglich ist das digitale Medium dem Buch noch weit unterlegen. Während historisch-kritische Editionen eine lange Buchtradition aufweisen, sind im Bereich des Digitalen bisweilen nur wenige Gewohnheiten etabliert. Fälschlicherweise ist die Ansicht weitverbreitet, dass im digitalen Raum alles möglich sei. Gerade anhand einer digitalen Edition zeigt sich aber, dass die Konventionen einer Buchedition sowohl hinsichtlich Herstellung als auch Nutzung nicht einfach in den digitalen Raum übertragbar sind. Die flache Struktur des Buches kann nur durch die komplexe tiefverschachtelte Struktur des digitalen Raums wiedergegeben werden. Es gilt also nicht das Buch nachzuahmen, sondern mit den neuen Möglichkeiten der digitalen Welt zu arbeiten und die vorhandenen digitalen Konventionen aufzugreifen. Das bedeutet gleichzeitig, dass eine Transformation ins Digitale nicht ohne Verlust beispielsweise etablierter Darbietungstraditionen auskommt. Wo auf Konventionen zurückgegriffen werden könnte, liessen sich Aufwendungen und Kosten sparen. Für die digitale Aufbereitung müssen jedoch komplett neue Formen der Editorik erarbeitet werden, ohne die gültigen editionsphilologischen Kriterien zu vernachlässigen. Die Ansprüche der historisch-kritischen Gotthelf-Edition gehen über das blosse zur Verfügung stellen der Informationen im digitalen Raum hinaus. Eine digitale Edition ist nicht mit einer Datenbank oder einem Digitalarchiv gleichzusetzen.

Dank globaler Verfügbarkeit sollen Onlinepublikationen von einem breiteren Publikum genutzt werden können. Paradoxerweise erfährt gerade eine digitale Edition statt einer Erweiterung eine Verengung seines Publikums. Das liegt daran, dass nur sehr wenige Geisteswissenschaftler*innen mit den Hürden der digitalen Nutzung zurechtkommen, während etwa Studien- oder Leseausgaben gar Schüler und Laien anzusprechen vermögen. Ziel einer digitalen Edition muss daher sein, mindestens ebenso breit genutzt werden zu können. Dafür ist es unabdingbar, sich intensiv mit Designfragen zu beschäftigen, um eine intuitive Nutzungsführung zu ermöglichen.

Das Potenzial des digitalen Raums für Editionen fruchtbar machen.

Wir müssen also einsehen, dass eine Buchedition nicht 1:1 in den digitalen Raum überführt werden kann, ohne Verluste zu verzeichnen. Im Gegenzug hat die digitale Welt viel Potenzial, unter der Voraussetzung, dass die historisch-kritische Edition dieses auszuschöpfen weiss. Ein Pluspunkt im digitalen Raum ist zweifelsfrei die Möglichkeit zu Verlinkungen, die den Kommentar erweitern. So können nicht nur Personen und Ortsnamen als Entitäten ausgezeichnet, mit Lebensdaten versehen und wahlweise intern oder extern verlinkt werden, sondern durch Normdatenverknüpfungen werden auch biographische und bibliographische Informationen zugänglich wie beispielsweise Quellentexte, Korrespondenzen, Kartendaten und Lexikoneinträge. Dem*Der User*in eröffnet sich in Kürze ein Wissensnetz, das ihn*sie mit zusätzlichen Kontextinformationen versorgt und mehr bietet als ein gewöhnliches Register. An dieser Stelle weist der Referent Christian von Zimmermann daraufhin, dass gemäss herkömmlichem editorischem Prinzip auch im beinahe unendlichen, digitalen Raum nur relevante Daten zur Verfügung gestellt werden sollen. Unnötige Informationen können irreführend und belastend wirken.

Als weiterer Mehrwert ist es dank digitalen Editionen möglich, ein Text, ein Dokument oder ein Konvolut unterschiedlich visualisierbar zu machen. Der User kann sich ein Text je nach persönlichem Interesse in diplomatischer Umschrift, als Lesefassung oder in seiner Genese darstellen lassen – bei Bedarf auch synchron. Faksimiles sind skalierbar und für Textkonvolute gibt es unterschiedliche Gruppierungsmöglichkeiten beispielsweise nach Gattungen oder Chronologie.

Abb.: Screenshot aus der Vorlesung: Webseite Faustedition. Drei verschiedene Sichten synchron: (1) Faksimile, (2) Textkorrekturen diplomatisch dokumentiert, (3) textuelle Transkription inkl. Textgenese.

Die digitale Gotthelf-Edition in Vorbildfunktion.

Die digitale Gotthelf-Edition will nicht nur in editionsphilologischer Manier Textgenetik abbilden, sondern sucht nach komplett neuen Darstellungsmöglichkeiten, um einem breiten, nicht explizit akademischem Publikum Zugang zum autorisierten Gesamtwerk Gotthelfs zu verschaffen. Zu diesem Zweck hat sich die Forschungsstelle Jeremias Gotthelf mit der Hochschule der Künste Bern einen kompetenten Partner hinzugeholt. Dank dieser Zusammenarbeit soll die Vernachlässigung der Designfrage – bislang eine Lücke der Digital Humanities – vermieden werden.

Zur Bedarfsabklärung hat man sich dafür entschieden, Interviews mit acht Proband*innen aus verschiedenen Interessensgebieten durchzuführen. Dadurch liess sich eruieren, wo die verschiedenen Interessen des Zielpublikums liegen und welchen Anforderungen man gerecht werden sollte. An denselben Proband*innen werden die Prototypen getestet: Mittels fünf verschiedener Drehbücher werden spezifische Suchfragen und den jeweiligen Weg zur Antwort simuliert. Das endgültige Design – dazu gehört beispielsweise der Entscheid gegen eine kostenlose Google-Schrift oder in der Breite variierbare Spalten abhängig vom Fokus des*der Users*Userin – basiert auf diesen Drehbüchern.

Um die digitale Vision zu verwirklichen, wurden ausserdem diverse Webseiten untersucht, gemeinsames Brainstorming betrieben und kommentierte Videos von Forschungsstellenmitarbeitern analysiert. Für die Forschung hilft man sich also mit Forschung an der Forschungsstelle Jeremias Gotthelf. Anzustreben ist jedenfalls, dass sich durch neue Nutzungsgewohnheiten Standards herausbilden und somit digitale editionsphilologische Konventionen entstehen. Die beiden Referenten sind sich einig: Das hochwertige Design ist nicht bloss dazu da, etwas schön zu machen, sondern eine ergonomische Informationsarchitektur zu erschaffen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search