Kategorien
Allgemein

Alexander von Humboldt: Ein Mann, dessen Namen wir nie vergessen werden.

Alexander von Humboldt erlangte zu seinen Lebzeiten durch seine zwei grossen Reisen nach Amerika und die zahlreichen Publikationen, die er währenddessen verfasste, enorme Berühmtheit – die bis heute andauert. Neben den grossen Buchwerken, die für seinen Erfolg massgeblich waren, veröffentlichte er viele Schriften, die Forschern und Lesern damals wie heute unbekannt blieben. Dies veranlasste Prof. Dr. Oliver Lubrich und Dr. Thomas Nehrlich dazu, eine Druckfassung mit all seinen Schriften zu erstellen, welche bereits 2019 erschienen ist. Mit dem Beginn der Edition stand bereits der Entschluss fest, dass es davon auch eine Digitalausgabe geben soll, welche nun online zugänglich gemacht wurde. Genau diese Digitalausgabe stellte Dr. Thomas Nehrlich im Rahmen der Ringvorlesung: Einblicke in die Digital Humanities am 04. Oktober 2021 vor.

Aber wer ist eigentlich Alexander von Humboldt?

Kaum ein Name ist als geografischer Marker so oft vertreten wie Humboldt; Es gibt über 1000 Benennungen nach ihm unter anderem das Humboldt County in Kalifornien, das Humboldt Gebirge in der Antarktis, der Humboldt Strom oder gar einen Humboldt Mondkrater. Aber auch auf kultureller Ebene ist der Name Humboldt sehr stark präsent. Beispielsweise ziert eine Statue Humboldts den Vorplatz der Biblioteca Nacional in Mexiko und auch im Museo Templo Mayor, ebenfalls in Mexiko, beginnt die Ausstellung mit einem Portrait Humboldts.

Abbildung 1: Statue Alexander vom Humboldt
Abbildung 2: Portrait von Alexander von Humboldt

Des Weiteren ist Humboldt auch zur Figur der Kunst geworden; so wurde er in Daniel Kohlmann’s Die Vermessung der Welt zur Hauptfigur der Erzählung. Auch zum Gegenstand der Populärkultur ist Humboldt geworden; Die Gruppe The Pharcyde nannte ihr Album Humboldt Beginnings, welches einerseits das Wortspiel humble Beginnings darstellt und anderseits auf das Humboldts County in Kalifornien, wo der Cannabis Konsum extrem hoch ist, verweist. Er ist zudem zum Werbe-Maskottchen für Zigaretten, Geldscheinen und Briefmarken geworden.

Abbildung 3: Humboldt als Abbildung auf Geldscheinen und Briefmarken

Aber wofür ist Alexander von Humboldt eigentlich bekannt?

Weltweite Bekanntheit erlangte Alexander von Humboldt hauptsächlich durch seine zwei grossen Forschungsreisen; die Expeditionen nach Amerika und Zentralasien, welche ihn dazu veranlassten, alles um sich herum zu erforschen und die erlangten Erkenntnisse zu verschriftlichen. Die berühmtesten Buchwerke, in denen er seine Beobachtungen niederschrieb, waren: Ansichten der Natur (1807), Voyage aux régions équinoxiales du Nouveau Continent (1805 – 1838), Essai politique sur L’ile de Cuba (1826), Asie centrale (1843) und der unvollständig gebliebene Kosmos (1845 – 1862).

Humboldt hat sich aber auch einen Namen als grafischen Künstler gemacht, denn seine Werke wurden durch Illustrationen, welche auf Feldskizzen basieren, ergänzt.  Hinzu kamen auch grossformatige Abbildungen wie diejenige zum Chimborazo. Auch gilt er als Erfinder der Infografiken, die ebenfalls gemeinsam mit seinen Texten veröffentlich wurden. Neben diesen grossen Buchwerken veröffentlichte Alexander von Humboldt noch viele weitere Schriften, die jedoch nicht eine grosse Leserschaft erreichten. Möglich Gründe dafür sind seine mehrsprachigen Texte, seine Internationalität, die Multidisziplinarität seiner Werke und die politische Vereinnahmung durch beispielsweise die Nazis, welche seine Werke zu ihren Zwecken instrumentalisierten.

ABER

In den 2000er Jahre kam es nämlich zu einer Wiederentdeckung seiner Werke und 2019 feierte man seinen 250. Geburtstag vielenorts. Zu diesem Anlass veröffentlichten Prof. Dr. Oliver Lubrich und Dr. Thomas Nehrlich die Druckausgabe Alexander von Humboldt. Sämtliche Schriften. Berner Ausgabe mit dem Kredo:

„weniger Humboldt feiern, mehr lesen!“

Die beiden Wissenschaftler widmeten sich einem Korpus, das die Artikel, Texte, Essays etc. Humboldts beinhaltet, welche nicht in Buchform erschienen sind.

Abbildung 6: Cover der Buch- und Digitalausgabe

Schriften Humboldts

Es sind insgesamt über 750 verschiedene Texte, die in 3600 Drucken weltweit erschienen sind und etwa 30 Disziplinen umfassen. Sie wurden in fünfzehn verschiedenen Sprachen verfasst; neben den drei Hauptsprachen wurden sie auch in Spanisch, Portugiesisch, Niederländisch, etc. übersetzt. Es sind 1240 Publikationsorgane, in denen Humboldts Aufsätze zu Lebzeiten erschienen sind an rund 420 Publikationsorte auf allen Kontinenten. 95% dieser Werkgruppe sind seit Humboldts Tod nie wieder veröffentlicht oder gedruckt worden, deshalb war es das Ziel von Prof. Dr. Oliver Lubrich und Dr. Thomas Nehrlich diese wieder zugänglich zu machen, und zwar für eine breite Masse.

Bei dem Korpus handelt es sich insgesamt um Forschungsliteratur und Fachaufsätze. Daneben inkludierten sie auch Reiseberichte, Briefe, öffentliche Mitteilungen und politische Stellungnahmen Humboldts. Interessant sind vor allem Humboldts einziger fiktionaler Text „Die Lebenskraft oder der Rhodische Genius“, Humboldts längster Aufsatz „Indépendance des formations“ und sein kürzester Text „Auszug eines Briefes des Herrn von Humboldt“., die ebenfalls Einzug in ihrem Korpus fanden.

Was macht diese Digitalausgabe so einzigartig?

Diese Digitalausgabe ist wie ein „anderer Kosmos“, der wie das Buch Kosmos in 5 Bänden versucht die ganze Welt zu beschreiben, nur in diesem Falle in 1000 Essays, die zum Teil unbekannt waren, aber viele neue Materialien beinhalten. Durch diesen Korpus wird einem zudem klar, dass Humboldt nicht nur ein Meister grosser Formen war, sondern sich auch in kleineren Formaten ausdrücken konnte.

Ausserdem enthält dieser Korpus unzählige kleine Autobiographeme, insbesondere werden diese in den Briefen ersichtlich, wodurch man ein prototypische Autobiographie Humboldts erstellen könnte. Wahrscheinlich ist Humboldt durch seine Schriften zeitgenössisch viel präsenter gewesen als durch seine grossen Bücher, die sich ein Großteil der Bevölkerung nicht leisten konnten. Viele Autoren wie beispielsweise Goethe, Darwin, Gauss, etc. lasen nämlich neben den Büchern auch Humboldts Schriften.

Humboldts Texte ermöglichen dem Leser gar eine Weltreise zu unternehmen, und zwar anhand der zahlreichen Publikationsorte wie beispielsweise Berlin, Paris, Mailand, Venezuela, Rio de Janeiro, Shanghai und noch viele mehr – Eine Weltreise, die Humboldt selbst jedoch nie antreten konnte:

Wie wurde das Korpus konstituiert?

Prof. Dr. Oliver Lubrich und Dr. Thomas Nehrlich werteten Schriftenzverzeichnisse und Bibliografien aus früheren Zeiten aus, suchten nach Selbstzitationen in Humboldts eigenen Werken und werteten relevante Briefausgaben aus. Des Weiteren durchsuchten sie relevante Zeitschriften, von denen sie ausgingen, dass sie Texte Humboldts enthielten. Vereinfacht wurde ihrer Recherche insbesondere durch online Datenbanken, die ihnen bei der weltweiten Suche nach relevanten Texten geholfen haben. Ein Hindernis bei der Konstituierung des Korpus stellten die vielen Fälschungen dar, wodurch sie jeden Treffer nach der getreuen Autorschaft überprüfen mussten.

Ihre Recherchen ergaben dann 3600 Drucke, wo von 80% vorher bibliographisch nicht erfasst wurden.

Was sind die Ziele dieser Digitalausgabe?

Das grösste Ziel, was sie erreichen wollten, war weltweit online freien Zugang zu den Schriften zu bieten. Grund dafür war insbesondere das weltweite Interesse an Humboldt. Ausserdem bietet diese elektronische Fassung des Korpus ganz andere Forschungsmöglichkeiten (wie etwa die Forschung mit digitalen Methoden) und eine quantitative und qualitative Ergänzung der Druckausgabe. Während der Konzipierung dieser Digitalausgabe kamen sie zu weiteren bibliografischen Ergänzungen, welche dann direkt in der Digitalausgabe aktualisiert werden konnten.

Was sind die Vorteile einer solchen Digitalausgabe?

Die Vorteile der Digitalausgabe liegen bereits auf der Hand; einerseits die Volltextsuche, welche die Suche nach spezifischen Begrifflichkeiten vereinfacht, die elektronische und computerphilologische Bearbeitungen, die internen und externen Verlinkungen und andererseits ist die Digitalausgabe im Gegensatz zur Buchausgabe handlicher, übersichtlicher, was wiederum mit der Individualisierbarkeit einhergeht. Zudem ermöglicht sie die Nachnutzung anderer Forscher:innen und bleibt dadurch erweitbar und überarbeitbar im Gegenteil zur Buchausgabe. Eine Limitation bleibt dennoch bestehen, und zwar, dass nicht für alle Texte ein Faksimile publiziert werden konnte.

Wie wurde die Ausgabe konzipiert?

Bei der Digitalausgabe handelt es sich um den Bestandteil einer Hybrid Ausgabe eines mehrsprachigen Korpus mit 3600 Drucken, und somit muss man sich der Funktionalität und der Struktur im vornherein bewusst sein. Man muss man sich genau überlegen, wie man auf Inhalte und Texte zugreifen möchte und wie die Nutzerschaft selbst auf diese Inhalte zugreifen wird, wie man die Texte präsentieren möchte und wie sie zu dem gesamt Design passen. Man muss sich auch über die benötigten Lizenzen informieren und welche Rechte man beibehalten möchte. Zuletzt stellt sich noch die Frage, in welcher Sprache man die Digitalausgabe verfasst- insbesondere in Anbetracht dessen, dass es sich um eine internationalen Nutzerschaft und eines mehrsprachigen Korpus handelt. Letzten Endes entschieden sie sich für die deutsche Sprache, verzichteten jedoch nicht auf die Inklusion eines online Übersetzers, der es ermöglichte, die Texte auch in einer anderen Sprache zu lesen.

Im Grunde begann die Konzeption der Digitalausgabe aber viel früher und nicht erst mit dem konkreten Entwurf der Digitalausgabe, sondern bereits bei der Textkonstitution des Korpus der Druckausgabe. Aus diesem Grund beruhten deren Texte bereits auf TEI XML-Dateien.

Danach ging es direkt in die konkrete Planungsphase, wofür man ein Konzeptpapier entwarf. Für das Design entwickelten sie mock-ups, welche sie an die Programmierer zu kommen liessen. Die User-stories halfen ihnen herauszufinden, welchen Bedarf die Nutzer:innen haben und natürlich fand auch ein reger Austausch mit Spezialisten:innen statt, um so allen Forderungen gerecht zu werden. Bei der Programmierung half ihnen ein Programmierer des Deutschen Textarchivs (DTA), die Infrastruktur und das Frontend wurde durch die IT der Germanistik und die DH der Universität Bern beigesteuert.

Diese Abfolge zeigt, wie komplex die komplette Planung und insbesondere auch, wie zeitintensiv die Umsetzung all dessen war. Man merkt mit wie viel Engagement die Wissenschaftler an dieses Projekt rangegangen sind und mit welcher Passion sie es bis ins kleinste Detail durchgeplant haben. Dementsprechend lässt sich das Ergebnis auch sehen und animiert einen geradezu, sich einen regnerischen Sonntagnachmittag Zeit zu nehmen, um sich den Schriften Humboldts zu widmen.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search